Menü
Suche

Probleme durch extremen Wintereinbruch

Winterinbruch Bocholt BTG Feldberg

23/02/2021

Die Lage hat sich für den Stückgut Verkehr wieder sehr entspannt.

16/02/2021

Zwar tauen die Schneemassen bereits fast überall in Deutschland, aber durch die massiven Rückstände haben manche unserer Partner in diesen Gebieten immer noch Probleme.

In den PLZ Gebieten 04, 06, 32, 33, 34, 35, 37, 39 und 59 können wir aktuell keine Terminprodukte, kein Gefahrgut, keine Sendungen an Privatkunden oder Teil- und Komplettladungen zustellen.

Ansonsten bitten wir für die Mitte und den Osten Deutschlands, aber vor allem für die o.g. Gebiete weiterhin mit erheblichen Laufzeitverzögerungen zu kalkulieren.

15/02/2021

Durch die anhaltend schlechten Wetterbedingungen in Teilen Deutschlands, haben manche unserer Partner in diesen Gebieten immer noch Probleme.

In den PLZ Gebieten 04, 06, 32, 33, 34, 35, 37, 39 und 59 können wir aktuell keine Terminprodukte, kein Gefahrgut, keine Sendungen an Privatkunden oder Teil- und Komplettladungen zustellen.

Ansonsten bitten wir für die Mitte und den Osten Deutschlands, aber vor allem für die o.g. Gebiete weiterhin mit erheblichen Laufzeitverzögerungen zu kalkulieren.

11/02/21

Bitte beachten Sie, dass die Situation sich bei uns langsam entspannt, es aber in der Mitte und im Osten Deutschlands noch Gebiete gibt, wo die Lage weiterhin sehr angespannt ist. Manche unserer Partner in diesen Gebieten sind aktuell weiterhin nicht in der Lage Sendungen zuzustellen und können daher auch keine Waren annehmen, da die Lager bereits an den Kapazitätsgrenzen sind. Dort, wo es sich nur etwas entspannt hat, können weiterhin keine Gefahrgüter oder Sendungen mit Premium Produkten zugestellt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

09/02/21

Die Bundesstraßen sind aktuell befahrbar. Bei den Firmen ist die Situation weiterhin sehr durchwachsen, von teils gut geräumt bis teilweise gar nicht geräumt.

08/02/21

Wie in den Medien bereits verbreitet wurde haben wir mit enormen Schneefällen zu kämpfen. Wir als BTG werden unser Möglichstes tun unsere Kunden im Westmünsterland zu bedienen, aber es muss mit erheblichen Einschränkungen gerechnet werden. Straßen und Autobahnen sind unbefahrbar und die Lage ändert sich stündlich. Dies macht eine Planung aktuell enorm schwierig.

Aktuelle Informationen zu Einschränkungen und Problemen durch das Corona-Virus

Aufgrund der zunehmend wieder schwieriger werdenden Situation erhalten Sie hier nun wieder aktuelle Informationen, die Sie bei der Beauftragung von Transporten aktuell beachten müssen.

Bitte stellen Sie grundsätzlich sicher, dass Sendungen, die Sie in Auftrag geben, auch definitiv zugestellt werden können. Dies ist essentiell um die Partner vor Ort nicht zu überlasten. Sprechen Sie daher bitte vorab mit Ihren Kunden.

Eine Karte zur aktuellen Situation an den Grenzübergängen in Europa finden Sie hier: https://galileogreenlane.eu/large_map.php  – falls es wieder zu extremen Verzögerungen durch Kontrollen o. Ä. kommen sollte, können Sie hier die für Sie relevanten Informationen bekommen.

Land Einschränkung nähere Beschreibung
Dänemark Raus aus dem Lockdown Dänemark lockert den Lockdown nach und nach. Nach Ostern dürfen Friseure und vergleichbare Dienstleister wieder öffnen. Solange alles nach Plan verläuft, werden im 14 Tage Takt immer mehr Lockerungen beschlossen.

Ab dem 21. April sollen dann Außenbereiche von Restaurants und Cafés sowie von Museen und Büchereien wieder öffnen dürfen. Ab dem 06. Mai ist dann auch die Öffnung der Innenbereiche der Lokale geplant.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie mit der Sendung die Telefonnummer des Empfängers mit angeben, sodass Sendungen voravisiert und so erfolglose Zustellungen vermieden werden können.

Quelle: T-Online

Deutschland
Lockdown bis zum 18. April
Aufgrund der eingeführten Grenzkontrollen von Tschechien und Tirol nach Deutschland, können weiterhin Staus an den Grenzübergängen entstehen. Für LKW-Fahrer gibt es weiterhin keine Ausnahmeregelungen. Die aktuelle Stausituation können Sie dem Link oben auf dieser Seite entnehmen.

Es schließen ALLE nicht-essentiellen Geschäfte im Einzelhandel sowie Dienstleistungen zur Körperpflege. Schulen und Kitas schließen und führen den Unterricht von Zuhause aus weiter. Kontakte sollen auf das Mindeste beschränkt werden.

Bitte klären Sie dringend ab, ob Ihr Empfänger geöffnet hat und die Ware annehmen kann, denn unzustellbare Sendungen werden kostenpflichtig retourniert. Unsere Empfangspartner können Ihre Sendungen nicht einlagern, da sonst die Gefahr besteht, durch überfüllte Lager handlungsunfähig zu werden.

Quelle: Land NRW

Frankreich Lockdown ausgeweitet und verschärft Frankreichs Regierung hat am beschlossen, nach Ostern die nicht wesentlichen Geschäfte in vielen Teilen Frankreichs für mindestens einen Monat zu schließen (Bars, Restaurants, Einkaufszentren über 10.000 m², Bekleidungsgeschäfte, Möbel… ..). Auch Schulen schließen für mind. 3 Wochen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie nur Waren nach Frankreich senden, die ausgeliefert werden können. Andernfalls sind wir leider gezwungen die Sendungen kostenpflichtig zu retournieren. Die Umschlagslager unserer Partner vor Ort sind leider für solche Mengen und Zeiträume nicht ausgelegt.

 

Quelle: Partner

Griechenland  Lockdown Bis zum 16.März befindet sich Griechenland in einem landesweiten Lockdown. Größtenteils müssen Geschäfte des Einzelhandels und Schulen schließen.

Bitte stellen Sie sicher, dass der Empfänger Ihrer Sendung annahmefähig ist.

Quelle: Auswärtiges Amt

Irland Lockdown bis Ostern Irland ist weiterhin im Lockdown. Außer Lebensmittelgeschäften und Apotheken hat alles zu, auch Schulen.

Die Regierung bittet ihre Bürger darum, ihren Bezirk nicht zu verlassen und die sozialen Kontakte weiterhin eingeschränkt zu halten. Außerdem gilt immer noch eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum.

Quelle: Partner

Italien Teillockdown & Grenzkontrollen Aufgrund der Grenzkontrollen von Tschechien und Tirol nach Deutschland, entstehen immer wieder Staus an den Grenzübergängen. Für LKW-Fahrer gibt es weiterhin keine Ausnahmeregelungen. Die aktuelle Stausituation können Sie dem Link oben auf dieser Seite entnehmen.

In Italien herrscht seit Sonntag, den 17.01.2021, ein Teillockdown mit Zonen. Zu den roten Zonen gehören die Lombardei und Südtirol. Hier herrscht ein strenges Ausgangsverbot, wenn man keinen triftigen Grund dafür hat. Außerdem gilt eine Landesweite Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr. Diese gilt bis zum 06. April.

Bitte beachten Sie für Ihre Sendungen, dass der Empfänger annahmebereit ist.

Quelle: Partner

Litauen landesweiter Lockdown Litauen verlängert Lockdown bis zum 31.03.2021.

Viele Geschäfte des Einzelhandels bis auf die für den täglichen Bedarf bleiben geschlossen.

Kontakte werden bis auf das Minimum eingeschränkt.

Achten Sie dringend darauf, dass der Empfänger Ihrer Sendung auch annahmebereit ist. Unzustellbare Sendungen werden sofort kostenpflichtig retourniert und können nicht bei unseren Empfangspartnern gelagert werden.

Quelle: auswärtiges Amt

Niederlande Lockdown wird langsam gelockert Das öffentliche Leben bleibt jedoch erheblich eingeschränkt. Lediglich essentielle Einrichtungen , sind geöffnet u.a.
– Lebensmittelgeschäfte Drogerien, Apotheken, Optiker
– Reparatur- und Wartungswerkstätten (Baumärkte nur Abholung)
– Hotels, dortige Restaurants und Zimmerservice bleiben geschlossen
– Banken, Makler)
– Gemeinden, Gerichtshöfe und andere staatliche Stellen
– medizinische Kontaktberufe (Zahnärzte, usw.).
Stellen Sie sicher, dass der Empfänger Ihrer Sendung auch annahmebereit ist.Quelle: auswärtiges Amt
Österreich Lockerungen aber Reisewarnung für Tirol
Aufgrund der neu eingeführten Grenzkontrollen von Tschechien und Tirol nach Deutschland können weiterhin Staus an den Grenzübergängen entstehen. Für LKW-Fahrer gibt es weiterhin keine Ausnahmeregelungen. Die aktuelle Stausituation können Sie dem Link oben auf dieser Seite entnehmen.

Geschäfte und Schulen wurden unter gewissen Auflagen gelockert.

Wir bitten Sie sicherzustellen, dass Ihr Empfänger auch empfangsbereit ist.

Quelle: Auswärtiges Amt

Tschechien Lockdown seit Oktober
Aufgrund der Grenzkontrollen von Tschechien und Tirol nach Deutschland, können weiterhin Staus an den Grenzübergängen entstehen. Für LKW-Fahrer gibt es weiterhin keine Ausnahmeregelungen. Die aktuelle Stausituation können Sie dem Link oben auf dieser Seite entnehmen.

Tschechien ist seit Anfang Oktober 2020 im Lockdown. Öffentliches Leben ist heruntergefahren und es gelten weiterhin nächtliche Ausgangssperren. Geschäfte des Einzelhandels, Kneipen und Gastronomie bleiben geschlossen.

Die hohen Infektionszahlen und die damit verbundenen Umstände sorgen zudem bei unserem Partner für personelle Engpässe. Stellen Sie sicher, dass der Empfänger Ihrer Sendung auch empfangsbereit ist.

Quelle: Partner

BTG Logistikzentrum um 9.000qm erweitert

Das Logistikzentrum der BTG schafft Platz für mehr. Mit 9.000qm neuer Blocklagerfläche ist die gesamte Lagerfläche nun auf ca. 25.000 qm angewachsen. Der Großteil der neuen Flächen ist bereits belegt, aber weiterhin bleiben noch Kapazitäten. Neben der reinen Lagerung können wir auch weitere Aufgaben für Sie übernehmen und ein passendes Gesamtpaket schnüren. Sprechen Sie uns an:

René Sorbello  +49 2871 9970 720

 

Leistungsfähigkeit und Service Level in Zeiten von Corona

Momentan herrscht verständlicherweise eine große Verunsicherung durch das Virus. Viele Unternehmen fahren derzeit nur auf Sicht und haben Sorge um die Zukunft und oftmals spielt auch die Sorge um die Leistungsfähigkeit der Logistikpartner eine große Rolle.

Daher möchten wir Ihnen versichern, dass wir, also die BTG und die gesamte CargoLine, auch in diesen Zeiten voll handlungsfähig sind. Zwar können wir nicht immer die gewohnt hohen Standards bei den Laufzeiten einhalten, sodass manchmal mit dem ein oder anderen Tag mehr gerechnet werden muss, aber grundsätzlich erreichen wir alle Partner und wenn Sie eilige Sendungen haben und Sie unsere Premium Produkte nutzen, können wir diese weiterhin zuverlässig umsetzen.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns einfach – Wir sind für Sie da.

Aktuelle Informationen zu Einschränkungen und Problemen durch das Corona-Virus

Aufgrund der aktuellen Situation muss davon ausgegangen werden, dass es weltweit in jedem Land zu irgendeiner Einschränkungen z. B.: bzgl. der Einreise, der Ladenöffnungszeiten und -möglichkeiten und der Bewegungsfreiheit kommt – auch wenn mittlerweile viele Einschränkungen wieder gelockert werden. Damit muss grundsätzlich mit Laufzeitverzögerungen und Zustellproblemen gerechnet werden. Zu besonderen Entwicklungen, vor allem in europäischen Ländern gehen wir im weiteren Verlauf ein. 

 

Bitte stellen Sie grundsätzlich sicher, dass Sendungen, die Sie in Auftrag geben, auch defintiv zugestellt werden können. Dies ist essentiell um die Partner vor Ort nicht zu überlasten. Sprechen Sie daher bitte vorab mit Ihren Kunden.

Durch Versuche Sendungen bei Empfängern zuzustellen, die nicht in der Lage sind, Waren anzunehmen, werden die sowieso schon knappen Kapazitäten unnötig belastet. Außerdem haben die meisten Spediteure keine freien Lagerflächen, um Sendungen nun für einen unbestimmten Zeitraum einzulagern. Bitte vermeiden Sie die unnötigen Hin- und Rücktransporte! Auch in der Abfertigung, dem Service und weiteren Abteilungen belasten solche unnötigen Sendungen durch sehr viel Arbeit, die Klärung und die doppelte Abwicklung. Gerade jetzt brauchen wir diese Zeit aber, um die Lieferketten aufrecht erhalten zu können.  Wir werden Ihnen diese Hin- und Rücktransporte in voller Höhe in Rechnung stellen müssen.

 

Weitere Details:

Bitte beachten Sie die von der europäischen Kommission veröffentlichten Guidelines for border management measures to protect health and ensure availability of goods and essential service.

[…] Die EU schließt ihre Außengrenzen für Bürger aus Drittstaaten. Ihre Binnengrenzen will sie für den Warenverkehr offen halten […] (Quelle: Handelsblatt)

________________________________________________________________________________

Deutschland

 

Insgesamt sind die Einschränkungen in Deutschland gelockert worden. Bitte stellen Sie dennoch sicher, dass der Empfänger Ihrer Waren auch annahmebereit ist.

 

Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit werden in ganz Deutschland verboten, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder verständigt.

[…]

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege sollen unverzüglich schließen. Davon betroffen sind etwa Friseure, Kosmetikstudios, Tattoo-Studios und Massagesalons, wie aus dem Beschluss von Bund und Ländern weiter hervorgeht. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiter möglich bleiben. Restaurants und Gaststätten sollen unverzüglich schließen, wo dies noch nicht der Fall ist.

Quelle: Zeit

 

Es wurden Ausgangssperren für die folgenden Orte verhängt:

  • Hohenberg an der Eger (Bayern)
  • Fischern (Bayern)
  • Mitterteich (Bayern)

Der Zugang zu den Nord- und Ostseeinseln wurde gesperrt.

An nahezu allen deutschen Außengrenzen kommt es ab dem 16.03.2020 wieder zu Grenzkontrollen. Zwar soll der Güterverkehr ungehindert weiterlaufen, jedoch muss zumindest mit erheblichen Staus an den Grenzübergängen gerechnet werden (die Staus und die Wartezeiten an den Grenzen kann jeder über Google Maps relativ gut einsehen oder auch über diesen Link). Außerdem ist eine zunehmende Verknappung von Frachtraum zu spüren. Wie sich diese Dinge nun auf den allgemeinen Güterverkehr auswirken, muss man abwarten.

Ab Dienstag, dem 17.03.2020, werden auch in Deutschland die folgenden Händler vorerst geschlossen und können (teils) nicht mehr beliefert werden:

• Möbelmärkte
• Elektrohandel
• Autohandel
• Fahrradhandel
• Textilhandel
• Gastronomie / Restaurants

Die CargoLine und damit auch wir schränken unsere Premium-Produkte ein, damit wir nähere Kontakte zwischen Fahrern und Empfängern besser vermeiden können. Das heißt, dass die Produkte B2C Line (Privatkundenzustellungen) Plus und Premium (frei Verwendungsstelle) nicht mehr buchbar sind. Auch ServiceLine 1 und ServiceLine 2 werden wir bis auf Weiteres nicht mehr umsetzen. So kann die Zustellung nun grundsätzlich frei Bordsteinkante erfolgen. Wir bitten um Ihr Verständnis, da wir uns so erhoffen, unseren Beitrag dazu zu leisten die Versorgungsketten aufrecht zu erhalten.
________________________________________________________________________________

Belgien

[…] Den Bürgern wird auferlegt, in ihren Wohnungen zubleiben – außer beispielsweise um arbeiten zu gehen, um medizinische Produkte oder Lebensmittel zu kaufen. Aber darüber hinaus darf man keine Versammlungen, auch privater Natur, mehr organisieren. Mit Ausnahme von Jogging oder Spaziergängen mit einem erwachsenen Familienmitglied und den Kindern, die unter demselben Dach leben. Also ein drastischer, ein empfindlicher Eingriff in die Freiheitsrechte des Menschen, ohne Zweifel.“

„Darüber hinaus ist beschlossen worden, dass Geschäfte, die bislang noch in der Woche geöffnet sein durften, jetzt auch in der Woche schließen müssen. Das betrifft im Kern die Geschäfte, die keine Lebensmittel oder medizinischen Produkte verkaufen, die keine Zeitungen verkaufen und die keine Tiernahrung verkaufen.“

„Betriebe dürfen weiterarbeiten, insofern sie die Social-Distance-Regeln korrekt einhalten. Die Regeln werden streng überprüft – und sollten sie nicht eingehalten werden, dann drohen empfindliche Strafen bis hin zu Betriebsschließungen. Davon sind allerdings einige Sektoren ausgenommen.“ Zu den Ausnahmen zählen unter anderem Krankenhäuser.

Die Social-Distance-Regel besagt: Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Andernfalls müssen die Betriebe bis zum 5. April schließen. […]

Quelle: BRF

________________________________________________________________________________

Dänemark schließt ab Samstag, den 14. März 2020, 12 Uhr seine Grenzen und verhängt einen EINREISESTOPP. Dies gilt für alle Einreisen nach Dänemark, für die keine wichtigen Gründe vorliegen.

[…] Der Warenverkehr über die Grenze wird weiterhin möglich sein.

Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 13. April 2020.

Quelle: Auswärtiges Amt

________________________________________________________________________________

Frankreich

Lt. aktuellen Informationen von unseren Partnern in Frankreich sind fast 80% der Firmen geschlossen. Gerade bei Transporten nach Frankreich daher nochmal die dringende Bitte vor Beauftragung der Sendung zu prüfen, ob diese auch wirklich zugestellt werden kann.

 

Ab Dienstag 12 Uhr wird in Frankreich eine Ausgangssperre verhängt. Die Menschen dürfen nur noch zur Arbeit gehen und die wichtigsten Besorgungen erledigen. Es bleibt abzuwarten wie sich diese Maßnahme konkret auswirken wird.

Nur die Industrie arbeitet noch weiter, alle Geschäfte und Ortskerne sind geschlossen. Verbrauchsgüter dürfen bis auf weiteres nicht mehr verladen werden. Unser Partner in Frankreich wird diese nicht mehr annehmen und verteilen.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie uns keine Verbrauchsgüter für Frankreich mehr übergeben, damit nicht die sowieso schon knappen Kapazitäten mit Waren ausgelastet werden, die nicht mehr zugestellt werden können.

________________________________________________________________________________

Italien

Hier gibt es eine Liste, der Branchen, die weiter arbeiten dürfen.

Quelle: CL-Partner

 

Die italienische Regierung hat im Zuge der Coronavirus- Pandemie am Samstagabend [21.03.2020] alle nicht lebensnotwendigen Produktionsaktivitäten schließen lassen. Davon seien unter anderem Supermärkte, Banken, Post und Apotheken ausgeschlossen, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte. Er sprach von der „größten Herausforderung nach dem Zweiten Weltkrieg“. „Wir haben beschlossen, jede produktive Tätigkeit zu schließen, die nicht entscheidend und unerlässlich dafür ist, uns essenzielle Güter und Dienstleistungen zu garantieren.“

Quelle: welt.de

 

Zur zeitweiligen völligen Einstellung der Verteilung des Sammelgutes ist es in der Region Ligurien gekommen, der Partner musste aus Quarantänegründen schließen (zum derzeitigen
Stand bis zum 19.03.) Die gesamte Provinz Avellino (Kampanien) steht unser strenger Beobachtung, die dortige Gemeinde Ariano Irpino befindet sich in Quarantäne und ist daher
nicht anfahrbar.

Bis auf Weiteres wurden in Italien alle Einzelhandelsaktivitäten gestoppt, außer Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs. Ihre Versandversendungen nach Italien, wenn Sie keine Lebensmittel oder Dinge des täglichen Bedarfs sind, dürfen nicht in den Versand gebracht werden, da die Empfänger keine Ware annehmen können. Es ist sehr wichtig diese Anweisung zu befolgen, da ansonsten die Warenlager in Italien überfüllt werden.

________________________________________________________________________________

Österreich

Ab dem 01.04.2020 werden zusätzlich folgende Gemeinden in Salzburg unter Quarantäne gestellt:

AT-5700 Zell am See, AT- 5753 Saalbach-Hinterglemm und  AT-5541 Altenmarkt!

In den Gemeinden Flachau, im Gasteinertal und im Großarltal bleibt die Quarantäne aufrecht. In Flachau werden die Bestimmungen verschärft. In der 2.800-Einwohner-Gemeinde ist ab dem 01.04.2020 auch der Berufsverkehr untersagt. Ausgenommen vom Verbot sind Versorgungsfahrten mit Lebensmitteln oder Treibstoffen. Die ursprünglich für zwei Wochen verhängte Quarantäne über sechs Gemeinden wäre in der Nacht auf Mittwoch ausgelaufen.

Nun gilt sie in den neun Orten bis mindestens 13. April, also nach Ostern. Dies zu ihrer Information!

Quelle: Partner vor Ort

Derzeit sind im Land Salzburg die Gemeinden PLZ 5611 Großarl, 5612 Hüttschlag, 5640 Bad Gastein, 5630 Bad Hofgastein, 5632 Dorfgastein und auch 5542 Flachau gesperrt bzw. nicht erreichbar, es kann dort nichts ausgeliefert bzw. zugestellt werden. Das gesamte Bundeland Tirol ist unter Quarantäne – aktuell gibt es aber hier trotz dieser
Situation derzeit kaum bis keine Probleme bei Auslieferungen oder Abholungen.

Quelle: Partner vor Ort

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Österreich zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren.

Es wurden Ausgangssperren verhängt. Das Verlassen der Wohnung ist nur noch für unaufschiebbare Berufsarbeit, dringend notwendige Besorgungen (Lebensmittel) und Hilfe für anderen Menschen gestattet. Die Polizei kontrolliert an Spiel- und Sportplätzen sowie im öffentlichen Raum und fordert Gruppen über fünf Personen auf, sich zu trennen. Restaurants, Kaffeehäuser, Bars und Lokale sollen vollständig geschlossen bleiben. Drogerien, Supermärkte, Apotheken, Banken, Post, Tankstellen und Geschäfte für Tierfutter bleiben geöffnet. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Bußgelder.

Die Einreise aus Italien wird nur noch gestattet, wenn ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit molekularbiologischem Test, das nicht älter als vier Tage ist vorgelegt werden kann, die Durchreise aus Italien ist nur noch möglich, wenn kein Zwischenstopp in Österreich eingelegt wird. Die italienisch-österreichische Grenze ist für Personen- und Warenverkehr hierzu weiterhin geöffnet. Der Zugverkehr von Italien nach Österreich wurde am Nachmittag des 10. März 2020 allerdings vorübergehend ausgesetzt.

Die Vorschriften bei der Einreise aus Italien werden mit Ablauf des 16. März 2020 auch auf die Einreise aus der Schweiz und Liechtenstein zur Anwendung gebracht.
Ab 16. März 2020, 24:00, wird der Flug- und Zugsverkehr in die Schweiz, Liechtenstein, nach Spanien und Frankreich eingestellt.
Ab 17. März 2020, 24:00 Uhr, besteht in Österreich keine Landeerlaubnis mehr für Flüge aus Großbritannien, den Niederlanden, Russland und der Ukraine.

Einreisekontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze finden seit dem 16. März 2020 wieder statt. Grenzüberschreitender Warenverkehr sowie Berufspendlerverkehr (Nachweis ist mitzuführen) bleiben gewährleistet. Reisende ohne triftigen Reisegrund dürfen an der obigen Grenze nicht mehr ein- und ausreisen. Dies gilt auch für Reisende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten.

Das Robert Koch-Institut hat das Bundesland Tirol zum Risikogebiet erklärt. Österreich hat für das Bundesland Tirol eine Ausgangssperre verhängt sowie Quarantäneanordnung für Galtür, Ischgl, See und Kappl im Paznauntal und für St. Anton am Arlberg in Tirol sowie für Heiligenblut in Kärnten getroffen.

Quelle: auswärtiges Amt

________________________________________________________________________________

Polen

Es ist keine Belieferung der Amazon Läger in Polen mehr möglich, da die Lager voll sind und Amazon keine Ware mehr annimmt. Bringen Sie bitte keine Ware für Amazon Polen vorerst mehr auf den Weg.

Polen hat zur Eindämmung der Corona-Infektionen drastische Einschränkungen des Personenverkehrs verordnet. Flug-, Bahn- und Schiffsverbindungen für den Personenverkehr nach Polen werden unterbrochen. Ab Sonntag, dem 15. März, 00.00 Uhr, ist die Einreise nach Polen an Grenzübergängen mit Deutschland, Litauen, der Tschechischen Republik und der Slowakei für Ausländer nur noch in Ausnahmefällen möglich. Zusätzlich werden befristet bis zum 24.03. wieder Grenzkontrollen eingeführt und zahlreiche Übergänge von Deutschland nach Polen ganz geschlossen.

Eine Einreise ist nur noch für folgende Personengruppen erlaubt:

[…]

  • Ausländer, die ein Transportmittel fahren, das zur Güterbeförderung dient.

[…]

Quelle: Auswärtiges Amt

Bitte beachten Sie, dass es an den Grenzübergängen zu Polen teilweise so extrem langen Stau gibt, dass es zu Wartezeiten von 21 Stunden und mehr kommen kann. Die Lage an den Grenzübergängen kann man über Google Maps relativ schnell einsehen oder auch über diesen Link.

________________________________________________________________________________

Portugal

Am 18.03.2020 wurde in der Region Ovar der Notstand ausgerufen. Die gesamte Stadt Ovar wurde unter Quarantäne gestellt. Somit kann Lusocargo für voraussichtlich die nächsten 15 Tage dort keine Zustellungen und Abholungen tätigen. Die folgenden sind die betroffenen Postleitzahlen: 3880, 3881, 3884, 3885 and 3886

________________________________________________________________________________

In Spanien wurden jetzt per Verordnung alle Arbeitnehmer, deren Arbeit nicht als „essenziell“ eingestuft ist, nach Hause geschickt. Während der Transportsektor selbst hiervon nicht betroffen ist, so wird dies doch in den nächsten Tagen zu einem noch weiteren Einbrechen der Produktionsmengen und somit der Speditionsaufträge von und nach Spanien sorgen. Dies wiederum wird absehbar für eine weitere Verschlechterung der Laufzeiten sorgen.

Auch hier ist es nun umso mehr essentiell wichtig, dass Versender sicherstellen, dass die Empfänger die Waren auch annehmen können. Waren, die zugestellt werden können, werden reourniert und die Retouren werden berechnet.

Quelle: Partner

Auch in Spanien werden nun die Grenzen geschlossen. Der Warenverkehr darf weiterhin fließen, jedoch ist auch hier durch die Kontrollen mit erheblichen Laufzeitverzögerungen zu rechnen.

Quelle: El País

In Spanien wurde am 14. März 2020 aufgrund der Verbreitung von COVID-19 für das gesamte Land der Alarmzustand für zunächst 15 Tage ausgerufen. Dies ist mit einer Reihe von Maßnahmen verbunden, einschließlich bedeutender Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im gesamten Land.

Die Bewegung im öffentlichen Raum ist nur noch für den Erwerb von Lebensmitteln, pharmazeutischer Produkte und Produkten zu Sicherung von Grundbedürfnissen, Arzt- und Krankenhausbesuchen, zur Arbeitsstätte und zur Rückkehr an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts, zur Unterstützung von Senioren, Minderjährigen, Abhängigen, Behinderten und besonders gefährdeten Personen, zu Banken und Versicherungen, aus Gründen höherer Gewalt oder einer Notwendigkeit ähnlicher Natur erlaubt.
Dies gilt auch für die Fortbewegung in Fahrzeugen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Straßen gesperrt werden.[…]

Quelle: Auswärtiges Amt

________________________________________________________________________________

Tschechien

Die tschechische Regierung hat manche Städte komplett abgeriegelt. In den folgenden Städten sind weder Abholungen noch Zustellungen möglich:

CZ 784 01 Litovel,
CZ 783 91 Uničov
CZ 784 01 Červenka
CZ 784 01 Chořelice,
CZ 783 21 Chudobín,
CZ 783 21 Myslechovice,
CZ 783 21 Nasobůrky,
CZ 783 21 Nová Ves u Litovle,
CZ 784 01 Rozvadovice,
CZ 783 24 Savín,
CZ 784 01 Tři Dvory u Litovle,
CZ 784 01 Unčovice,
CZ 783 21 Víska u Litovle,
CZ 783 91 Benkov u Střelic,
CZ 789 75 Brníčko,
CZ 783 91 Dětřichov,
CZ 783 91 Dolní Sukolom,
CZ 783 91 Horní Sukolom,
CZ 783 91 Nová Dědina u Uničova,
CZ 783 91 Renoty
CZ 783 91 Střelice u Litovle.

Für den Güterverkehr sind die Grenzen weiterhin geöffnet, auch wenn mit langen Staus gerechnet werden muss und damit auch entsprechende Lieferzeitverzögerungen einhergehen.

Quelle: CL-Partner in CZ

Die Tschechische Republik hat am 12. März. aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 für zunächst 30 Tage den Ausnahmezustand verhängt mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie der Schließung aller öffentlicher Einrichtungen, Geschäften, außer u.a. für Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken, Tankstellen, Elektrogeschäfte, Restaurants und Gaststätten sowie des Verbots von Veranstaltungen mit mehr als 30 Personen. Der öffentliche Verkehr wird eingeschränkt.

Ab dem 16. März 2020 gilt ein generelles Einreiseverbot aus allen Ländern. Tschechische Staatsangehörige und Ausländer mit Aufenthaltstitel in Tschechien sind ausgenommen, werden aber einer Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen unterzogen und müssen für 14 Tage in Quarantäne. Wenn Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis aus Tschechien in Risikogebiete ausreisen, dürfen sie von dort für die Dauer des Notstands nicht erneut einreisen.
Die Ausreise von Reisenden aus Tschechien ist weiterhin jederzeit möglich. EU-Staatsangehörige oder Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis in einem anderen EU-Mitgliedsstaat, können im Transit durch das Gebiet der Tschechischen Republik in ihr Heimatland reisen. Über zahlreiche  Sonderregelungen zur Ein- und Ausreise, insbesondere für Grenzpendler informiert das Tschechische Innenministerium.

Tschechien führt Grenzkontrollen ein. Für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland sind nur noch die Grenzübergangsstellen Breitenau, Schirnding, Waidhaus, Furth i.W., Reitzenhain, Bayr. Eisenstein und Philippsreuth geöffnet. Für den internationalen Flugverkehr ist derzeit nur noch der Flughafen Prag mit stark eingeschränktem Flugverkehr geöffnet.

Quelle: auswärtiges Amt

 

Tschechien schließt die Grenze

Donnerstag, 12. März, 16.22 Uhr
Tschechien schließt ab Mitternacht die Grenze und ruft den Notstand aus. Die Maßnahme wurde getroffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Sie gelte für alle Deutschen, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedsstaat haben sowie für Ausländer aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, wie Ministerpräsident Andrej Babis auf einer Krisensitzung am Donnerstag erklärte. Er stufte diese Staaten demnach als Risikogebiete für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ein.

Quelle: DVZ

________________________________________________________________________________

Ungarn

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind in Ungarn seit Dienstag die Grenzen für den Personenverkehr geschlossen. Einzige Ausnahme sind Tagespendler in den grenznahen Regionen sowie heimkehrende ungarische Staatsbürger. Weiterhin sollen auch Lastwagen die Grenzen ungehindert passieren können. Veranstaltungen sind dort mittlerweile grundsätzlich untersagt, außerdem müssen wie in Deutschland Gaststätten, Caféhäuser und Geschäfte um 15 Uhr schließen. Ausgenommen sind davon Lebensmittelläden, Apotheken, Drogerieläden und Tankstellen. Auch die Schulen und Kindergärten sind in Ungarn seit Montag geschlossen.

Quelle: www.merkur.de

 

 

Bitte beachten Sie diese Informationen bei der Planung Ihrer Sendungen. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Allgemeine Informationen zum Umgang mit dem aktuellen Thema Corona-Virus

Sehr geehrte Kunden,

jeden Tag erreichen uns neue Statusmeldungen zum Coronavirus und der Atemwegs­erkrankung COVID-19.

Als Mitglied eines der führenden europäischen Logistiknetzwerke ist dieses Thema für uns selbst­verständlich von höchster Relevanz. Nur in ständiger enger Abstimmung mit allen CargoLine-Partnerbetrieben können wir sinnvolle Vorkehrungen treffen, um der sich ständig ändernden Situation bestmöglich zu begegnen.

Dabei ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Transportunternehmer der wichtigste Maßstab für unsere Maßnahmen.

Alle CargoLine-Partner haben umfangreiche Vorkehrungen getroffen, um der Verbreitung des Coronavirus keinen Nährboden zu bieten:

  • Die Hygienestandards wurden signifikant erhöht.
  • Unsere Fahrer werden, soweit verfügbar, mit Desinfektionsmitteln und Atemschutz­masken ausgestattet.
  • Wo immer möglich, wird auf Dienstreisen zugunsten virtueller Meetings o. ä. verzichtet.
  • Je nach Größe der Standorte verlagern Teile der Belegschaft ihre Arbeit ins Homeoffice.

Der zweite wichtige Aspekt unserer Maßnahmen betrifft die bestmögliche Sicherstellung Ihrer Versorgungsketten. Es ist unser Anspruch, auch in einer komplexen Situation unsere eigent­liche Kernaufgabe nicht aus dem Fokus zu verlieren: Ihre logistischen Anforderungen optimal zu erfüllen. So schaffen wir unter anderem Back-up-Lösungen, um Personalausfall beispiels­weise durch Quarantäne – auch der von Familienangehörigen – auffangen zu können.

Darüber hinaus stimmen sich die Partner des CargoLine-Netzwerks täglich über die aktuelle Lage in Deutschland und allen europäischen Ländern ab, um zu entscheiden, wie auf jede regionale Entwicklung zu reagieren ist.

Sie können also sicher sein, dass wir alles daran setzen, das Infektionsrisiko für alle am Transport Beteiligten, Ihre und unsere Mitarbeiter so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Warenströme auch weiterhin schnell und präzise zu organisieren.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie bitten, unsere Fahrer im Rahmen Ihrer eigenen Schutzmaßnahmen partnerschaftlich zu berücksichtigen. Schließlich stellen sie hinsichtlich der Zustellung und Abholung Ihrer Sendungen einen wesentlichen Teil unserer täglichen Leistungserbringung dar. Nur gemeinsam mit sinnvollen Maßnahmen können wir es schaffen, die Verbreitung des Virus schnellstmöglich einzudämmen und möglichst geringe wirtschaftliche Kollateralschäden zu verursachen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr BTG Team

Generalstreik in Frankreich

Flagge von Frankreich

Ab dem 05.12.2019 haben die Gewerkschaften in Frankreich aufgrund von geplanten Rentenreformen einen Generalstreik angekündigt. Dieser Generalstreik wird voraussichtlich weite Teile des öffentlichen Lebens lahmlegen und auch den Straßengüterverkehr behindern.

Bitte rechnen Sie daher mit Problemen bei Abholungen und Zustellungen und daher auch mit verlängerten Laufzeiten.

Unruhen in Spanien erschweren Transporte

Die aktuellen Ereignisse in Spanien haben zu Problemen bei der Grenzüberschreitung geführt. Aus verschiedenen Quellen haben wir erfahren, dass es momentan kaum möglich ist die Grenzen zu passieren, sodass es zu Verzögerungen kommen wird, sowohl bei Transporten von Spanien, als auch bei Transporten nach Spanien. Bitte kalkulieren Sie das bei entsprechenden Transporten ein. Im Moment ist noch nicht abzusehen, wie sich die Lage entwickeln wird.

Wartung der Homepage am 07.10.2019

Am 07.10.2019 kann es dazu kommen, dass unsere Website zeitweise nicht erreichbar ist, da wir Wartungsarbeiten durchführen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und werden versuchen diese Zeiten so gering wie möglich zu halten.

Streiks und Verkehrsbehinderungen in Frankreich

Flagge von Frankreich

Der französische Verband FNTR meldet für morgen, den 13.12.2018, einen 24-stündigen Streik in Fähr- und Seehäfen an. Darunter fallen auch Calais und Dünkirchen, sodass mit Verzögerungen bei Transporten von und nach Großbritannien gerechnet werden muss. Aber auch Zustellungen und Abholungen in den Häfen werden sich vermutlich verzögern.

Durch die traurigen Vorfälle in Straßbourg muss zudem mit Verzögerungen an den Grenzübergängen nach Frankreich gerechnet werden.